Terra Preta - Nie mehr düngen, nur noch mulchen

Tages-Workshop

Samstag, den 13. April 2019
9:30 bis ca. 18:00 Uhr
Veranstalter: BI Essbare Stadt Waldkirch
Ort: Mit-Mach-Garten der Essbaren Stadt Waldkirch im Stadtrainpark Waldkirch
Beim Parkplatz Ende Erwin Sick-Str.
Referent: Rainer Sagawe, Terra-Preta-Experte, BUND Hameln
Preis: 45,— €

Anmeldung: Mail: sagawe@chantico-terrassenofen.de

 

Vormittags erfahren wir sehr viel über die Entdeckung der Terra Preta im Amazonas-Gebiet, deren Zusammensetzung und die heutigen Möglichkeiten der Herstellung. Wir tauchen ein in die faszinierende Welt des Zusammenspiels zwischen Bodenlebewesen, Nährstoffen, Pflanzenwurzeln und Pflanzenkohle mit ihrer wichtigen Rolle beim Aufbau von dauerhaftem Humus bis hin zum Klimaschutz.
Nachmittags wird es dann ganz konkret: In einem großen Erdtrichter und in Pyrolyse-Öfen wird Holzkohle hergestellt. Mit dieser gewonnenen Pflanzenkohle, Gartenschnitt und Küchenabfällen wird die fruchtbare Schwarzerde angesetzt. Nebenher bereiten wir auf den Öfen ein leckeres Essen zu, das wir uns dann gemeinsam munden lassen. Das Ziel ist, jedem Teilnehmer praktisches Wissen zur Herstellung von Terra Preta und deren Verwendung zu vermitteln - für den eigenen Garten oder Balkon, für Gemeinschaftsgärten oder die Landwirtschaft oder auch für städtische Garten- und Parkanlagen.

Danke für den tollen Ofen

Moin Rainer,

habe gestern das Luftverstellblech enger an das Boden geschraubt (die 2 Muttern am Boden). Anschließend die Bretter senkrecht eingestellt und die Lücken mit Pellets „vergossen“. Dann Scheiterhaufen oben aufgeschichtet und ein paar Hobelspäne draufgelegt und angezündet.

Ergebnis:

Anfänglich leichter Rauch (ca. 3 Minuten; Zeiger Stufe 3). Dann ca. eine Stunde kleine Flamme wie beim reinen Pelletbetrieb  und rauchfrei (Zeiger Stufe 2). Dann 1,5 Stunden große Flamme wie beim reinen Holzbetrieb und rauchfrei (Zeiger Stufe 1).

Nach 2,5 Stunden konnte ich schöne Holzkohle ernten

Danke noch einmal für den tollen Ofen.

Johannes

Buchtipp für die Praxis

Gärtnern nach dem Terra-Preta Prinzip: Praxiswissen für dauerhaft fruchtbare Gartenerde

Fruchtbare Schwarzerde selbst herstellen

 

Schmackhaftes Gemüse und prächtig blühende Stauden in einem sich selbst erhaltenden System anbauen, auf Torf verzichten, Humus aufbauen und die Umwelt entlasten: In ihrem Buch »Gärtnern nach dem Terra-Preta-Prinzip«, erschienen im pala-verlag, zeigt Andrea Preißler-Abou El Fadil, wie dies alles geht. Als Vorbild für diese moderne Art des Gärtnerns dient die zum Teil Jahrtausende alte Terra Preta de índio aus der südamerikanischen Regenwaldregion.

 

Die Autorin befasst sich seit vielen Jahren in Theorie und Praxis mit dem Thema Terra Preta, das sie sowohl als Historikerin als auch passionierte Gärtnerin fasziniert. Sie beschreibt, welches Prinzip zugrunde liegt und was mit selbst hergestelltem Schwarzerde-Substrat möglich ist. Auf kleiner Fläche, auch im Palettenbeet und Balkonkasten, wachsen Gemüse, Kräuter und Blumen gesund und üppig. Garten- und Küchenabfall landen gleich wieder im Stoffkreislauf. Pflanzenkohle, der Komposterde beigemischt, speichert CO2, Nährstoffe und Wasser – gut fürs Klima und die Umwelt.

Mit den detaillierten Anleitungen der Gartenexpertin und weiterer Terra-Preta-Praktiker gelingt es leicht, Schwarzerde-Substrate selbst herzustellen. Beispiele aus Klein- und Stadtgärten zeigen, wie in Kombination mit Gründüngung, Mulchen und Anbau in Mischkultur die Bodenfruchtbarkeit dauerhaft erhalten bleibt. Gartenneulinge und erfahrene Selbstversorger finden in diesem Buch viele inspirierende Anleitungen, für Biogärten auf dem Land und grüne Oasen in der Stadt.

 

Leseprobe

 

Andrea Preißler-Abou El Fadil

Gärtnern nach dem Terra-Preta-Prinzip

Praxiswissen für dauerhaft fruchtbare Gartenerde

pala-verlag, Darmstadt, 2018

160 Seiten, Hardcover, 19,90 Euro

ISBN: 978-3-89566-376-5

Neuerscheinung Juli 2018

19,90 €

  • 1 kg
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

Buchtipp für die Praxis

Caroline Pfützner: Natürlich gärtnern mit Terra Preta. Praxiswissen für Garten, Hochbeet und Balkon

Terra Preta gilt als die fruchtbarste Erde der Welt und begeistert Landwirte und Hobbygärtner gleichermaßen. Mit dem ersten Praxisbuch zur »Wundererde«, deren Rezeptur ursprünglich von den Indigenen Südamerikas entwickelt wurde, gelingen Herstellung und Anwendung selbst ohne Erfahrung ganz leicht.

 

Terra Preta aktiviert und regeneriert das Bodenleben und baut eine stabile Humusschicht auf. Es ist kein Dünger mehr erforderlich, der Boden lässt sich leichter bearbeiten und braucht weniger Wasser.
Das Ergebnis? Gesundes Wachstum mit üppiger Blüte, reiche Ernteerträge und verringerte Anfälligkeit für Schädlinge und Krankheiten. Mit Terra Preta betreibt man zudem aktiven Klimaschutz, da sie dauerhaft CO2 im Boden speichert.

 

Caroline Pfützner zeigt in ihrem Buch anhand zahlreicher Anleitungen, Fotos und mit vielen Beispielen aus der Praxis, wie man die Schwarzerde »Terra Preta« selbst herstellen und im Garten oder auf dem Balkon einsetzen kann.

 

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leseprobe

 

176 Seiten, oekom verlag München, 2018
ISBN-13: 978-3-96238-015-1
Erscheinungstermin: 26.02.2018

176 Seiten, oekom verlag München, 2018

19,00 €

  • 0,3 kg
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

Workshop in Kiel

Die Essbare Stadt - ein praktischer Workshop

In diesem praktischen Workshop mit dem Terra Preta-Experten Rainer Sagawe dreht sich alles um die Frage: Wie soll die Stadt der Zukunft aussehen? Grau und geschmacklos – oder grün und genießbar?
Auch in der Stadt lässt es sich wunderbar ökologisch gärtnern und leckeres Gemüse ziehen. Ein Weg dort hin sind Schwarzerden – u. a. als Terra Preta bekannt. In der theoretischen Einführung tauchen wir in die faszinierende Welt unter unseren Füßen – den Boden – ein. Dieses wundervolle Zusammenspiel zwischen Humus, Boden- lebewesen, Nährstoffen und Pflanzenwurzeln wird uns näher gebracht und wir lernen, welch wichtige Rolle Pflanzenkohle spielen kann, um dauerhaft fruchtbare Humuserden zu erhalten.
Im praktischen Teil werden wir selbst aktiv: im Kon-Tiki-Meiler stellen wir Pflanzenkohle her. Die Abwärme eines Pyrolysekochers nutzen wir, um unser gemeinsames Mittagessen zuzubereiten. Unter Verwendung von Küchenabfällen und der hergestellten Pflanzenkohle lernen wir dann, Terra Preta herzustellen.
Schwerpunkte
  • Urbanes Gärtnern
  • Fruchtbare Terra Preta mit Pflanzenkohle herstellen
Teilnahmekreis
  • Urbane Gärtner/-innen und jene die es noch werden wollen
  • Klein- und Gemeinschaftsgärtner/-innen
  • in der Umweltbildung Tätige
  • Interessierte
Datum und Ort
  • Samstag, 24. März 2018
  • Alte Mu Impuls-Werk e. V. Kiel, Lorenzendamm 6-8, Kiel
Leitung
Rainer Sagawe, BUND Hameln und Alina Cornelissen, RENN.nord-SH
Anmeldung
Teilnahmebeitrag
  • 25€ pro Person

Workshop in Lemgo, Alte Ziegelei, 7. Mai 2017

Terra Preta Schwarzerde -
nie mehr düngen, nur noch mulchen

 

Die Anwendung von selbst gemachter Terra Preta Schwarzerde

kann die Erträge in Gemüseanbau und Landwirtschaft wesentlich steigern!

• Fruchtbarkeit steigern • CO2 reduzieren • Kreisläufe schließen

Workshop mit Rainer Sagawe aus Hameln, Terra Preta-Experte

 

ABLAUF

 

• Vorstellung und Einführung, was ist Terra Preta?
• Funktion von Pflanzenkohle für das Bodenleben
• Pflege der Terra Preta Schwarzerde: Füttern der Bodenorganismen durch Mulchen und Smoothies, Gärtnern mit den Händen auf neue Art
• Herstellung von Holzkohle im Erdtrichter
• Auf einem Pyrolyse-Ofen Kartoffelpuffer braten und zugleich Holzkohle erzeugen
• Mischen einer Terra Preta Schwarzerde vor Ort mit den selbst erzeugten Zutaten.

 

INFO UND ANMELDUNG

Datum: Sonntag, 7. Mai 2017, 10 bis 17 Uhr
Kosten: Kostenbeitrag: 25,00 €

 

Ort: Lemgo, Entrup, Alte Ziegelei,

Anmeldungen unter Mobil 0171 93 46 878

post@bund-lippe.de

 

www.bund-lippe.de

Workshop in Flegessen, Hofcafé, 8. Juli

Terra Preta Schwarzerde -
nie mehr düngen, nur noch mulchen

 

Die Anwendung von selbst gemachter Terra Preta Schwarzerde

kann die Erträge in Gemüseanbau und Landwirtschaft wesentlich steigern!

• Fruchtbarkeit steigern • CO2 reduzieren • Kreisläufe schließen

Workshop mit Rainer Sagawe aus Hameln, Terra Preta-Experte

 

ABLAUF

 

• Vorstellung und Einführung, was ist Terra Preta?
• Funktion von Pflanzenkohle für das Bodenleben
• Pflege der Terra Preta Schwarzerde: Füttern der Bodenorganismen durch Mulchen und Smoothies, Gärtnern mit den Händen auf neue Art
• Herstellung von Holzkohle im Erdtrichter
• Auf einem Pyrolyse-Ofen Kartoffelpuffer braten und zugleich Holzkohle erzeugen
• Mischen einer Terra Preta Schwarzerde vor Ort mit den selbst erzeugten Zutaten.

 

INFO UND ANMELDUNG

Datum: Samstag, 8.7.2017, 10 bis 18 Uhr
Kosten: Kostenbeitrag: 30,00 € inkl. Getränke und Kartoffelpuffer 

Ort: Hofcafé Flegessen

Anmeldungen bei Rainer Sagawe unter

sagawe@chantico-terrassenofen.de oder

Tel: 0 51 51 / 56 00 86

 

Zweiter Chantico in Schweden

Foto: Mats Forsberg
Foto: Mats Forsberg

Wir freuen uns, dass unser Chantico-Terrassenofen auch in Schweden Freunde gewinnt.

Dieser Ofen hier steht bei Uppsala.

Besuch bei Perrine und Charles Hervé-Gruyer

Im August 2016 statteten wir der höchst produktiven Farm "Bec Hellouin" in der Normandie einen Besuch ab. Der Film "Tomorrow" zeigt global 10 enkeltaugliche Lösungen auf - darunter diese Permakultur-Farm, die zu 99% ohne Erdöl arbeitet und nur mit Handarbeit und der Hilfe von Pferden und Ponys bis 56.000 Euro je 1000 Quadratmeter erwirtschaftet. Man ist hier 10 mal so produktiv wie konventionelle Landwirtschaft.

http://www.fermedubec.com/en/

 

Als Demonstration für eine zeitgemäße Herstellung von Holzkohle überbrachten wir (Andrea Preißler, Ute Scheub und Rainer Sagawe) einen Chantico-Terrassenofen als Gastgeschenk – denn Charles und Perrine wollen demnächst ihre Kulturen auch mit Pflanzenkohle verbessern.  

                                                                 Foto: Ute Scheub

Chantico-Biokohle ist die beste: 0,0 mg PAK

Im September 2015 wurden Terra Preta Substrate und die im Chantico-Terrassenofen hergestellte Holzkohle aus Pellets auf PAK untersucht (Auftrageber: BUND Region Hannover). PAK ist die Abkürzung für die gesundheitsschädlichen Polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe. Bei den PAK-Werten liegen alle Substrate unter den Werten, die vom europäischen Pflanzenkohle-Zertifikat vorgegeben werden. Unsere mit DIN-Pellets hergestellten Biokohle schnitt mit 0,0 Milligramm bei der Untersuchung auf PAKs am besten ab. Darüber sind wir sehr glücklich.

Kontakt

Sagawe & Sohn GbR

Galgenberg 11

31789 Hameln

Tel: 0 51 51 / 56 00 86